Wie läuft eine Behandlung ab?

Der erste Termin beginnt mit einer umfassenden Anamnese. Das heißt, es werden die aktuellen Beschwerden erfragt, aber auch Nebenbeschwerden, vorausgegangene Erkrankungen und Operationen, Lebensgewohnheiten betrachtet. Gerne dürfen Sie Vorbefunde mitbringen.

Dann folgt eine genaue Untersuchung des ganzen Körpers. Wenn Sie z.B. wegen Knieschmerzen kommen werden trotzdem alle drei Körpersysteme manuell untersucht. Bei der osteopathischen Untersuchung werden Blockaden, Bewegungseinschränkungen,  Veränderung der Statik, Spannungs-, Lage- oder Ernährungsbeschaffenheit des Gewebes befundet und in Zusammenhang gestellt. Dabei werden sogenannte Ursache-Folge Ketten erkannt.

Wichtig beider Untersuchung ist auch der Ausschluss von Kontraindikationen. Bei Auffälligkeiten, die nicht osteopathisch behandelt werden dürfen, werde ich Sie zu Ihrem Arzt schicken. Bösartige Erkrankungen, Frakturen, Infektionen und Entzündungen gehören in ärztliche Hand.

Nach der genauen Untersuchung erfolgt die osteopathische Behandlung, die nur mit den Händen ausgeführt wird. Eine grosse Bandbreite an osteopathischen Techniken werden hierbei angewandt. Immerwieder wird durch einen Re-Befund nachgeprüft, ob die Behandlung Einfluß auf die Beschwerden hat.

 

Wissenswertes zur Behandlung

Eine Osteopathiestunde dauert ca. 50 bis 60 Minuten und beinhaltet Befundaufnahme, Behandlung, Dokumentation und Beratung.

Es ist ratsam, sich nach der Behandlung keiner allzugrossen Anstrengung auszusetzen. Gönnen Sie sich danach Ruhe und Wärme. Ausserdem ist es wichtig, danach viel zu Trinken um das Gewebe bestmöglichst zu durchspülen.

Manchmal kann es zu einer Erstverschlimmerung der Symptome kommen, die dann an einen "Muskelkater" erinnern.

 

Weitere Behandlungen

In akuten Fällen reichen wenige Behandlungen (ca. 2-4) aus.

Bei Beschwerden, die schon länger anhalten, kann auch eine längere Behandlungsperiode sinnvoll sein.

Die Abstände zwischen den Behandlungen richten sich nach dem Beschwerdebild. Die Behandlungen werden im zwei bis sechs wöchentlichen Abstand geplant. der zeitliche Abstand dient dazu, dem Körper Zeit zu geben, die neuen Reize zu verarbeiten.

 

Sollte sich allerdings nach 3 Behandlungen keinerlei Verbesserung einstellen ist dieses Verfahren nicht das für Ihre Beschwerden geeignete. Dann besprechen wir gerne zusammen weitere Behandlungsmöglichkeiten, die dann in einer anderen Praxis (Arzt oder Heilpraktiker) umgesetzt werden können.